Gemeinsam mehr bewegen!|Mittwoch, Dezember 13, 2017
Sie befinden sich hier: Home » Vita Charles Dickens

Vita Charles Dickens

Logo-Dickens

 

 

 

 

 

Wer war Charles Dickens?

Charles Dickens war ein britischer Schriftsteller. Geboren am 7. Februar 1812 in Landport
im Süden Englands. Charles war das zweite von acht Kindern von John Dickens, einem mittellosen Marineschreiber in Portmouth und seiner Frau Elisabeth.
Im Alter von 5 Jahren zog die Familie nach Catham in Kent, da sein Vater ins Gefängnis gebracht wurde. Im Jahre 1823 kam der Vater ins Schuldengefängnis von London, da er aufgrund der hohen Lebenshaltungskosten die Familie in London nicht mehr ernähren konnte.
Während die Familie im Schuldengefängnis um das Überleben kämpfte, lebte Charles außerhalb um den Lebensunterhalt für die Familie mit zu verdienen, so unter anderem als Lagerarbeiter.
Mit 12 Jahren musste Charles bereits schwer in einer Fabrik für Schuhpolitur schuften.
Erst nach der Entlassung des Vaters auf dem Schuldnergefängnis konnte Charles die Schule besuchen wo er von 1824 bis 1826 lernte, um 1827 als Schreiber bei einem Rechtsanwalt anfangen zu können.
1831 arbeitete er für die Zeitung True Sun und später für den Morning Chronicle wo auch seinen ersten Geschichten, die Pickwick Papers, erschienen.
Das führte zu den ersten Erfolgen von Charles Dickens als Schriftsteller.
Seine folgenden Romane erschienen als Fortsetzungsroman in den Zeitungen.
Dickens schrieb über das einfache schwierige Leben des Alltags der damaligen Zeit.
Er wollte nicht den literarischen Erfolg, sondern auch das Gewissen seiner Zeit wachrütteln und sozialen Reformen den Weg ebnen.
Seine mit Humor gespickten Geschichten schafften die typische Dickensche Atmosphäre und einen Blick auf die Missstände der Gesellschaft.
1838 erschien sein erster großer Roman „Oliver Twist“.
1843 folgten „A Christmas Carol“ also die Weihnachtsgeschichte eines seiner bekanntesten Bücher. In der Geschichte wird eine phantastische Handlung mit einem für ihn wichtigen moralischen Aspekt verknüpft. Seine Absicht war es die Aufmerksamkeit des Lesers auf die Not der Armen in England zu lenken.
Am 9. Juli 1865 überstand Dickens auf dem Rückweg von Paris einen schweren Eisenbahnunfall. Dieses Ereignis prägte ihn und verfolgte ihn im Geist.
Gesundheitlich angeschlagen reiste er 1867 trotz Zögern nochmals zu einer Lesereise in die USA. Die Sklaverei und die vorherrschenden Verhältnisse der Arbeiter in den USA waren ihm zuwider.
Eine weitere Lesereise 1869 in England wurde abgebrochen, als er einen Schlaganfall erlitt.
Am 9. Juni 1870 verstarb Charles Dickens an einem zweiten Schlaganfall auf seinem Landsitz.
Er wurde am 14. Juni in der Westminster Abtei in London beigesetzt.

Charles Dickens ist bis heute einer der meistgelesenen englischen Schriftsteller.
In vielen Werken die er schrieb hat er die eigenen Erfahrungen aus seinem Leben und der Kindheit mit eingearbeitet. Er hat auf Missstände in der Gesellschaft der Arbeiter und die Kinderarbeit in der industriellen Gesellschaft Englands mahnend hingewiesen und versucht oftmals die nötigen sozialen Reformen anzustoßen.
Viele seiner Romane von „Oliver Twist“, „Große Erwartungen“, „David Copperfield“, „Die Weihnachtsgeschichte“, „Klein Dorrit“ uvm. sind auch heute noch ein fesselnder Lesestoff und bieten auch heute noch immer einen kritischen Blick in Missstände der damaligen Industriegesellschaft.
Die Werke von Charles Dickens sind heute mit die wichtigsten Werke der Weltliteratur.